Meyer Andreas

Dienstag, 11.09.2018, 15.50 – 16.10
Gebäude mit Zukunft: Minergie unter Strom


Minergie definiert in der Schweiz seit 20 Jahren, wie ein nachhaltig gebautes Gebäude gebaut sein sollte. In den Anfängen lag der Fokus auf der Gebäudehülle und den erneuerbaren Energien: Die Auszeichnung der Gebäude geschah anhand einer gewichteten Endenergiekennzahl für Heizung und Warmwasser. Breitenwirkung hat Minergie erzielt, weil Minergie auch den Komfort und Werterhalt ansprach. Mit den Jahren kamen, insbesondere in den Standards Minergie-P, Minergie-A und ECO, Themen wie Ressourceneffizienz, Eigenstromproduktion, Geräte und Beleuchtung dazu. Aber erst 2017, im Rahmen des grossen Relaunchs, wird der Elektrizität und damit insbesondere auch der Beleuchtung wesentliche Bedeutung beigemessen. In der Präsentation wird dargelegt, wie und warum dem so ist und wohin Minergie steuert.

 

Andreas Meyer
Minergie


Andreas Meyer Primavesi ist diplomierter Forstingenieur (ETH Zürich) und Betriebswirt (IESE Barcelona). Seit 2007 im Bereich Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Bauen tätig, hat er 2009 das Schweizer Gebäudeprogramm aufgebaut sowie ab 2014 Minergie im Ausland vertreten. Seit 2016 ist er Geschäftsleiter des Vereins Minergie. Minergie hat in 20 Jahren über 46'000 Gebäude zertifiziert.