Münch Mirjam

Montag, 10.09.2018, 11.00 – 11.20
Lichtwirkungen und Beleuchtung in Institutionen für ältere Menschen


Im Alter verändern sich viele physiologische Vorgänge. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit von genügend starken äusseren ‚Zeitgebern‘ wie z.B. der Hell-Dunkelwechsel, welche auf die circadiane Regulation der innere Uhr(en) wirken. Die Wirkungen von Beleuchtung in Institutionen z.B. für Senioren oder für Menschen mit Demenz hängen dabei von verschiedenen Faktoren ab. Die wichtigsten darunter sind: die Qualität und Quantität einer Beleuchtung, die Tageszeit, der physiologische und psychische Zustand des (älteren) Individuums sowie die institutionellen Gegebenheiten.


Dr. Mirjam Münch
Charité Universitätsmedizin Berlin, Institut für Physiologie, Arbeitsgruppe Schlafforschung + Klinische Chronobiologie; Leiterin Bereich Licht u. Gesundheit als wissenschaftliche Mitarbeiterin


Meine Ausbildung führte mich nach dem Biologiestudium in Zürich nach Basel, Boston und an die EPFL in Lausanne. Seit 2013 arbeite ich an Charité Universitätsmedizin Berlin, wo ich innerhalb der Arbeitsgruppe Schlafforschung & klinische Chronobiologie den Bereich ‚Licht & Gesundheit‘ leite. In meiner momentanen Forschung untersuche ich die kurz- und langfristigen nicht-visuellen Lichtwirkungen und Interaktionen mit verschiedenen ‚Zeitgebern’ beim Menschen.