Schierz Christoph

Dienstag, 11.09.2018, 10.30 – 10.50
Blaulichtschädigung der Augen-Netzhaut - Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse


Abstract: Durch die Pupille und die Augenlinse ins Auge gelangende optische Strahlung (UV, VIS, IR) von intensiven Lichtquellen (z. B. LED-Scheinwerfer) kann die Netzhaut gefährden. Eine solche photobiologische Schädigung entsteht hauptsächlich durch den Blauanteil im Lichtspektrum. Das Einhalten von Strahldichte-Grenzwerten (z.B. EU-Richtlinie) vermeidet diese unmittelbare Gefährdung. Inzwischen erhärtet sich aber der Verdacht, dass über Jahrzehnte hinweg die viel geringeren, in der Beleuchtungspraxis vorkommenden Strahldichten zur altersbedingten Makuladegeneration (AMD) beitragen können. Möglicherweise wirken dieser Gefährdung aber die Rotanteile des Spektrums reparierend entgegen. Der wissenschaftliche Stand dazu und mögliche Konsequenzen für die LED-Beleuchtung werden im Referat diskutiert.


Prof. Dr. Christoph Schierz
TU Ilmenau / FG Lichttechnik


Referent: Physikstudium (ETH Zürich) mit den Schwerpunkten Optik und Atmosphärenphysik, sowie Promotion über Licht und Farbe am Arbeitsplatz. Seit 2007 Universitätsprofessor und Leiter des Fachgebiets Lichttechnik an der TU Ilmenau, Deutschland. Aktives Mitglied in LiTG, SLG, Deutscher Farbwissenschaftlicher Gesellschaft DfwG und Deutscher Akademie für Photobiologie DafP. Mitarbeit bei DIN, CEN und CIE.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok