Katona Markus

Dienstag, 11.09.2018, 14.10 – 14.30
Geometrische Kalibrierung einer kamerabasierten Goniometermesstechnik für hochaufgelöste Lichtstärkeverteilungen im Fernfeld

Eine LVK wird klassischerweise mit einem Fernfeldgoniophotometer ermittelt. Diese Methode ist jedoch zeitintensiv und auflösungsbegrenzt. Als Alternative zu diesem etablierten Verfahren steht die kamerabasierte Goniometermesstechnik. Hierbei strahlt die Lichtquelle auf einen reflektierenden Schirm, der mit einer Leuchtdichtekamera erfasst wird. Mit Kenntnis der geometrischen Messbedingungen kann die LVK berechnet werden. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in der hohen Auflösung bei gleichzeitig geringer Messzeit. Durch den komplexen Systemaufbau ist eine Unsicherheitsbestimmung bisher nicht möglich. In diesem Beitrag wird eine Systemfunktion der geometrischen Komponente des Messystems aufgestellt und deren Unsicherheitsbestimmung anhand bekannter photogrammetrischer Verfahren durchgeführt.

 

Markus Katona, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), DE


Markus Katona ist seit 2016 Doktorand am Lichttechnischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie. Dort schrieb er auch seine Masterarbeit mit dem Thema Photometrische Grenzenfernung. 2016 und 2017 war er Stipendiat der Karlsruhe School of Optics & Photonics (KSOP). Aktuell forscht er an Kalibrierverfahren für Messgeräte im Bereich der Photometrie.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok